Irgendwie ändert sich gerade alles

Manchmal wacht man auf und fragt sich, was gerade in der Welt passiert. Ständig neue Themen, neue Herausforderungen, Ungleichgewichte und das große Feld Digitalisierung. In zwei Wochen erleben wir Veränderungen, die früher zwei Jahre gebraucht hätten. Das große Wort Digitalisierung und die VUCA-Welt begleiten uns in nahezu jeden Lebensbereich hinein. Digitalisierung ist keine Nice-to-have, sondern ein Muss, das hört man immer wieder. Digitalisierung ist aber auch kein Selbstzweck. Sie ist ein Hilfsmittel, um näher am Kunden zu sein, um effizienter arbeiten zu können oder auch um Innovationen zu erzielen. Es gibt schier unendlich viele Themen in dem Zusammenhang. Und als wären all die technologischen Veränderungen noch nicht genug, kommt auch noch das Thema New Work, Agilität, Unternehmenskultur, neue Führung dazu. 

Eine Welt voller Fragen

All diese Veränderungen führen zu vielen, vielen Fragen bei Verantwortlichen wie: Was sollten wir von all den Dingen überhaupt machen? Wofür bin ich eigentlich noch wichtig, wenn Hierarchien sich auflösen, wenn überall im Unternehmen selbstorganisierende Einheiten an immer neuen Veränderungen arbeiten? Was ist eigentlich, wenn ich bisher eher ein sehr gutes Fachwissen verfügt habe und nun nicht mehr mein Wissen, sondern meine Führungskompetenz gefragt ist? Und was soll man da eigentlich können? Bin ich der oder die Richtige dafür? Kann ich das überhaupt? Will ich das überhaupt? Und wenn nicht, was passiert dann mit meiner Karriere? 

Die momentanen Veränderungen, die durch die Digitalisierung und die  VUCA-Welt entstehen, sind für alle eine Herausforderung. Fast jede vierte Person fühlt sich durch die digitale Arbeitswelt erschöpft.  Auch erfahrenen und erfolgreichen Personen passiert es immer wieder, dass sie irgendwann an einen Punkt kommen, an dem sie sich fragen wie es jetzt weitergehen soll.  

Was Führungskräfte erleben

Einer meiner Klienten war wirklich sehr erfolgreich. Er hatte verschiedene Unternehmen gegründet und geleitet, unterstützt Start-ups als Investor und Business Angel, war finanziell gut aufgestellt und doch kam er an einen Punkt an dem er sich fragte, ob er im Leben alles richtig gemacht hat und was er in den nächsten Jahren erreichen wollte. Es schien irgendwie so als hätte er schon alles erreicht und es stand die Frage im Raum, was es jetzt noch geben könnte. Was könnte danach noch kommen? 

Ein anderer Klient beobachtete die vielen Veränderungen, die im Laufe der Jahre im Unternehmen passiert sind. Es kam ein neuer Geschäftsführer, der viel Wert auf Agilität legte und auf einmal standen bisher unstrittige Arbeitsprozesse auf dem Prüfstand. Der Klient hatte ständig das Gefühl, nicht zu wissen, ob das was er tat gut genug war, ob er die Dinge richtig verstand und er fragte sich, ob er das alles überhaupt noch will? Aber was sollte man in seinem Alter schon anderes machen? Wer würde ihn noch wollen?

Wie Coaching ansetzen kann

Das sind alles Situationen, die sehr bedrückend sein können und die den Menschen ihre ganze Energie, die sie all die Jahre hatten, entzieht. Hier setzen wir im Coaching an. Wir analysieren Ziele, Werte und begleiten den Klienten dabei einen klares Bild davon zu entwickeln, was eine perfekte Arbeit für ihn oder sie sein könnte. Wir analysieren Erfolgsmuster, machen Stärken bewusst und auch momentan blockierende Gedanken. Durch jeden Schritt wird dem Klienten klarer, was er werden will und welche Schritte er /sie als nächstes gehen sollte.

Geht es Ihnen manchmal auch so? Holen Sie sich Ihre innere Freiheit zurück.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre Ellena Werning